impressedlogo
Impressed - Produktnews: callas pdfToolbox Server

pdfToolbox Server

Produktnews vom 20.07.2020

Automatisierter Workflow bei CS Labels

An der Spitze der technologischen Innovation zu stehen, bedeutet, unter ständigem Druck zu stehen. Bei CS Labels in Willenhall, wird Innovation als ein Mittel der Differenzierung angesehen, und in diesem Sinne wurde das Unternehmen im März zu einem Betastandort für Xeikons neue 30-Meter-pro-Minute-Presse Cheetah. Sie ist, so Geschäftsführer Simon Smith, 58 % schneller als andere Xeikon-Druckmaschinen (CS Labels ist mit fünf Maschinen das größte Xeikon-Rollenoffsethaus in Europa). Darin lag jedoch das Problem.

"Während wir die Druckmaschine einsetzten, mussten wir auch überlegen, was wir im Hinblick auf die Rationalisierung der Studioprozesse taten, um die Arbeit effizienter zu gestalten. Wir verwendeten ein Preflighting-System, aber es brachte uns nicht die erhofften Einsparungen", sagte er gegenüber Digital Printer - einer in UK-Zeitschrift, welche sich auf den kommerziellen Digitaldruck konzentriert.

Der Geschäftsführer von CS Labels, Simon Smith: "Dies war eine steile Lernkurve, aber ein sehr lohnender Prozess."

Das Unternehmen hatte den MyPressXpert Verkaufsdirektor Kevin Caughtry bei einer Veranstaltung der EasyFairs im Februar getroffen und kurz danach in einem Xeikon Café mit Niall Coady von der Farbkalibrierfirma gesprochen. Im Gespräch wurde erkannt, dass es Möglichkeiten zur Vereinfachung und Verbesserung des Workflows bei CS Labels und zur Reduzierung von Fehlern in der Druckvorstufe geben könnte.

Zunächst arbeitete Coady an der Entwicklung eines kundenspezifischen, vereinfachten Berichts für das Verkaufsteam von CS Labels, der den für eine erhaltene Datei erforderlichen Farbverbrauch aufzeigte und es ihnen ermöglichte, ein genaues Angebot für den Auftrag zu erstellen. Außerdem sollte er die Datei vorprüfen und über alle erforderlichen Korrekturen berichten, damit der Kunde dies tun konnte, bevor das Grafikstudio des Unternehmens in Anspruch genommen wurde. Ein zweiter, detaillierterer Bericht und ein Kunden-Proof-PDF wird ebenfalls für das Grafikstudio erstellt. All dies wurde zur Zufriedenheit von CS Labels erreicht, indem callas pdfToolbox Server und callas pdfChip (HTML5, CSS und Javascript-Technologien zur Automatisierung der Erstellung von Kundenproofs) zusammen mit Filetrain, einem Workflow-Management-System von Laidback Solutions, eingesetzt wurde.

Im Anschluss daran hat MyPressXpert weitere maßgeschneiderte Projektarbeit für CS Labels übernommen und ein brandneues Job-Management-System für den Xeikon-Workflow von Grund auf neu erstellt, das eine Excel-Datei (.xlsx) des Kunden abfragt und automatisch alle Etiketten-Barcodes auf der Grundlage von Standorten und Mengen erstellt und in Datenbanken speichert. Außerdem wurde ein Farbmanagement-Softwaresystem - ColorLogic's ZePrA -Farbmanagementserver und die Farbmaschine ReProfiler Digital - eingeführt, mit dem CS Labels die Prozesssteuerung und Kalibrierung der Xeikon-Engines besser verwalten kann und das detaillierte Berichte über die Stabilität der Druckmaschinen liefert, so dass die Wartungspläne optimiert werden können. Dies hat sich in einem solchen Maße bewährt, dass der Etikettenhersteller im September das mit den Xeikon-Druckmaschinen gelieferte Farbsteuerungssystem nicht mehr verwendet.

"Alle Digitaldruckmaschinen stehen vor der Herausforderung der Farbkonsistenz von Auflage zu Auflage, und wir müssen außerdem sicherstellen, dass unsere Druckmaschinen so optimiert sind, dass sie Pantone-Farben erzielen", sagt Smith. "Wir erhalten immer ein passendes Etikett, indem wir CMYK drucken. Wir müssen so nah wie möglich an das konsistente Erreichen der Pantone-Farben herankommen und messen, wie nah wir in Delta E sind. Dieses System hat uns dabei geholfen und uns tatsächlich auf ein höheres Niveau gebracht".

Die Auswirkung dieser Implementierungen von automatisiertem Preflight und Farbmanagement innerhalb des Unternehmens ist, dass CS Labels in der Lage ist, ein höheres Arbeitsvolumen bei gleichem Personaleinsatz zu bewältigen. "Wir verkürzen auch die Vorlaufzeiten für die Arbeit an der Druckmaschine, und wir haben viel weniger Fehler, wenn Dateien zurück ins Grafikstudio gehen müssen", fährt Smith fort. "Für uns hat sich der gesamte Prozess gestrafft, und das Grafikstudio kann sich von alltäglicheren Aufgaben wie dem Beschnitt von hundert Dateien befreien - das läuft jetzt alles automatisch ab. Das System automatisiert auch die Druckvorlagen und sendet einen Proof an den Kunden.

"Das Ziel ist, dass wir von unserem Kunden eine PDF-Datei erhalten, die direkt in den Druck geht, ohne dass sie jemand anfassen muss. Das ist genau das, was wir anstreben, und wir machen ziemlich große Fortschritte.

Alle Fortschritte in dieser Richtung sind willkommen, denn im Dezember wird eine zweite Cheetah-Presse eintreffen, und es müssen weitere Effizienzsteigerungen erreicht werden.

Dies war eine steile Lernkurve, aber ein sehr lohnender Prozess", schließt Smith. "Der größte Vorteil besteht darin, dass wir dieses System auf unsere individuellen Anforderungen zuschneiden konnten, anstatt eine Lösung von der Stange zu kaufen.

Geschrieben von Whitmar Publications

www.digitalprintermag.co.uk

Zurück zur Übersicht