impressedlogo
Impressed - Produktnews: Alwan Print Standardizer

Print Standardizer

Produktnews vom 16.10.2017

Mit CtP-Kurven und DeviceLink-Profile zum optimalen Druckergebnis

Die Fogra hat in Zusammenarbeit mit der ECI neue Charakterisierungsdaten für den Fortdruck und dazugehörige ICC-Profile veröffentlicht.

Druckereien stehen jetzt vor der Aufgabe, sich an den neuen Standard anzupassen.

Impressed hat hierfür von den führenden Herstellern im Colormanagement-Bereich Alwan und ColorLogic verschiedene Lösungen in ihrem Portfolio.

 

Worum geht es eigentlich?

Druckdaten werden heutzutage in der Regel für bestimmte Druckverfahren aufbereitet. Um das Druckergebnis vorhersagen zu können und die Druckdaten an das gewünschte Druckverfahren anzupassen, sind seit vielen Jahren ICC- und DeviceLink-Profile aus der Druckvorstufe nicht mehr wegzudenken. In diesen Profilen ist das Druckverhalten einer Druckmaschine in Hinblick auf Tonwertkurven, Graubalance und Färbung für eine Druckverfahren/Papier-Kombination beschrieben.

Um das spätere Druckergebnis vorherzusagen, werden Soft- und Hardproofs von den Druckdaten hergestellt. Diese Proofs sind die verbindlichen Vorgaben an die Druckerei, wie das fertige Druckergebnis aussehen soll.

Jede Druckmaschine hat ein individuelles Druckverhalten, dass ohne Eingriff in die Plattenbelichtung und die Färbung die in den Profilen angenommenen Tonwertkurven und Farborte nicht erreicht und somit nie das gewünschte Ergebnis - wie auf dem Proof abgebildet - erzielen wird.

Um die Abweichung der Druckmaschine vom gewünschten Druckstandard auszugleichen, müssen in aller Regel Anpassungen in der Färbung und dem Tonwertzuwachs gemacht werden.

 

Der klassische Ansatz

Der klassische Weg zur Standardisierung ist der Andruck einer Testform.

Zuerst wird sichergestellt, dass die Tonwertübertragung im RIP auf die Druckform linear ist. Nach dem Andruck wird die Testform mit einem Farbmessgerät gemessen.

Das ist zum einen die Basis für die Färbung, um den gewünschten Farbort zu erreichen, zum anderen werden die Tonwerte auf dem gedruckten Bogen gemessen.

Diese Ist-Werte werden dann mit den Soll-Werten zu einer Kompensationskurve verrechnet und im RIP hinterlegt.

Die Berechnung dieser Kompensationskurven ist jedoch alles andere als trivial.

Die Firma Alwan Color Expertise hat für diese Aufgabe eine spezielle Software namens Alwan Print Standardizer entwickelt, die optimale Korrekturkurven berechnet und diese dann für alle gängige RIP-Systeme kompatibel abspeichert. Eine Konformitätsprüfung ist ebenfalls Teil der Software, so dass nach der Überprüfung gleich eine Validierung in der Software stattfindet.

 

Die moderne Alternative

Die Verwendung von DeviceLink-Profilen hat sich in den vergangenen Jahren in der Druckvorstufe als Standard etabliert, um Druckdaten für Druckverfahren oder Papierklassen anzupassen oder durch eine Reseparation den Druckprozess zu stabilisieren und Druckfarbe einzusparen.

Weniger bekannt ist die Möglichkeit, per DeviceLink-Profil Unterschiede zwischen geforderten Druckstandards und der im Fortdruck eingesetzten Druckmaschinen / Papierkombination zu kompensieren.

Die Firma ColorLogic bietet hierfür die Profilierungslösung CoPrA an. Für die Reprofilierung (im Programm Profilaktualisierung genannt) wird für CMYK ein 250 Messfelder großer Testkeil oder ein kleinerer mit 40 Messfeldern benutzt, der sich gut an mehreren Stellen einer Druckform platzieren lässt.

Nach der Messung des Testkeils werden die Ist-Werte mit den Soll-Werten verglichen und ein DeviceLink-Profil berechnet, das diese Unterschiede kompensiert.

Das DeviceLink-Profil kann dann in jeder kompatiblen Software zur Optimierung der Druckdaten eingesetzt werden.

 

Unser Angebot:

Sie können jede der hier vorgestellten Lösungen kostenlos für 14 Tage in Ihrer Umgebung testen.

Wenn Sie Unterstützung während der Testphase wünschen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Unsere Farbmanagement-Experten Jan-Peter Homann und Andreas Leveke verfügen über jahrelange Erfahrung in der Vorbereitung von PSO-Zertifizierungen und sind anerkannte Experten in der Druckindustrie.

Zurück zur Übersicht